www.marenauta.de
  |  
Yachtcharter
 Die neue Art das  Meer zu erleben
  |  
Call center: +49 (0)30 255571191
  |  
Noleggio Barche   Boat Charter   Yachtcharter   Location Bateaux   Najam plovila Wynajem jachtów
 
Der Golf von Napoli und die Partenopäischen Inseln

 Abfahrt Napoli: Wir segeln los um ein faszinierendes Meeresgebiet zu erkunden, Sie können diesen Törn aber auch mit Besichtigungen auf dem Festlan kombinieren- Pompei und Ercolano, aber auch die Stadt Napoli bieten viele Sehenswürdigkeiten. Die Route von nur wenigen Meilen (ca. 95) beginnt an der kleinsten vulkanischen Insel Procida, die nahe an Napoli liegt und am wenigsten von dem Massentourismus kontaminiert ist.


 Tag 1° - Procida: Mit der intakten Natur ist diese Insel ein idealer Urlaubsort am Meer. Die grßen Strände, die vielen Buchten die an der Küste verstreut sind und Schutz von allen Winden bieten sind wunderschön. Die Insel verfügt über drei kleine Hafen. Der Haupthafen ist Marina Grande, hier legen auch die Fähren an die Procida mit Pozzuoli, Napoli und Ischia verbinden. Daneben entwickelt sich auch eine neue touristische Marina, die Marina di Procida. Die Marina Corricella, die man nicht mit dem Auto oder Motorrad erreichen kann, bewahrt den Charme eines kleinen Fischerdörfchen. Dieser Hafen dient den Fischern, Sie können aber auch hier Anlegen indem Sie von Punta dei Monaci kommen. An Land kommen Sie mit dem Beiboot. Die Marina Chiaiolella ist eine Marina für Sport und Fischerboote. Die besten Liegeplätze finden Sie in der großen Bucht "Chiaia", offen in Richtung Süden, nache am Corricella Hafen.


 Tag 2° - Ischia: mit einer Distanz von nur einer Meile von Procida, erreichen Sie die grüne Insel Ischia- groß wie eine Stadt, und dennoch still wie nur eine Insel sein kann, ideal für alle die einen Urlaub am Meer, mit allem was dazugehört, genießen möchten. Ischia, mit 18 Meilen an Stränden und der zahlreichen grünen Buchten in denen die Pflanzenwelt geradezu überquillt, wird auch Garten Europas genannt. Viele der Strände auf Ischia sind vom Land aus zu erreichen, manche aber, wie der von San Pancrazio und "Scaruppata" nur vom Meer aus. Ischia ist auch bekannt wegen der vielen einzigartigen Heilbäder; die sich entlang der ganzen Insel befinden und zahlreiche Kuren bieten; nehemn Sie ein Bad in den heißen Quellen die sich am Strand befinden, lassen Sie sich von dem heilenden Fango verwöhnen oder besuchen Sie eine der Grotten in der Sie wie in einer Sauna schwitzen können. Der Haupthafen Sant'Angelo ist wunderschön, bietet aber wenig Liegeplätze. Das Ambient ist wahrlich exclusiv, ein Muss für alle die um Ischia segeln. Die Südseite ist ideal zum übernachten da sie von den Nord- Westwinden geschützt ist. Der Meeresboden ist sandig, ohne Untiefen. Von hieraus sehen Sie einen Thermalstrand zu dem beschränkter Zutritt gewährt ist. Sehenswert sind auch noch dieBuchten von S. Angelo, Sorgento, A. Francesco und Sammontana und auch der Einlass mit dem Castello Aragonese und Cartaromana.


 Tag 3° - Capri: die bekannteste Insel der Partenopäischen Inseln ist sicherlich Capri, elegant und raffiniert. Eine schöne Aussicht haben Sie vom Meer und vom Land aus. Diese aus Kalk bestehende Insel, hat im laufe der Jahre viele Künstler und Schriftsteller mit ihrer Schönheit verzaubert. Capri ist seit der vorgeschichtlichen Zeit schon bewohnt, überreste aus dieser Zeit können Sie in den Museen besichtigen. Der römische Kaiser Tiberius, sowie der Kaiser Augustus errichteten sich hier Ihren Wohnsitz, wovon auch heute noch Ruinen zeugen. Im 16. Jahrhundert errichteten Mönche hier ein Kloster, Certosa di San Giacomo, in welchem Sie Parfüm herstellten. Die Beliebtheit und den Namen schaffte sich Capri als im 18. Jahrhundert zahlreiche Künstler, Musiker und Schriftsteller sie als Inspiration für ihre Werke entdeckten. Capri ist somit nicht nur reich an Naturschönheiten sondern auch an kulturhistorischem Erbe. Der Hauptplatz von Umberto I. ist der Mittelpunkt der Insel, für Touristen wie auch für Einheimische, die engen Gassen mit den vielen Caffees laden zum Frühstück oder einfach nur zum plaudern ein. Früher befand sich hier der Marktplatz, heute ist es ein kosmopolitischer Treffpunkt mit vielen schicken Bars, der ideale Ausgangspunkt für Rundfahrten um die Insel und ein Ort an dem man volkommen relaxen kann, unter den Sonnenschirmen mit einem erfrischendem Getränk oder einem leckeren Eis. Im touristischen Hafen von Marina di Capri kann man am Kai oder an den Bojen Anlegen. Der Dock ist für kleinere Boote reserviert. Hier sind Sie mit Strom, wasser und Duschen versorgt, sowie mit einer Tankstelle. Bei viel Verkehr empfehlen wir die Bucht ausserhalb der Marina Grande. Noch eine empfehlenswerte Bucht ist die Marina Piccola. Im Süden befindet sich noch eine Bucht in der man Anlegen kann, jedoch ohne Infrastruktur. Gut zu wissen ist auch dass der Meeresboden hier von 70 auf 10 m sinkt. Wir empfehlen die linke Seite der Bucht, in den anderen Teilen ist der Boden steinig und bietet keinen sicheren Ankerplatz.


 Tag 4° - Sorrento: Von Capri aus machen wir einen 6 Meilen Törn nach Sorrente. Die ganze Küste der Halbinsel Sorrente ist mit steilen Felsen die in das Meer ragen, kleinen Dörfchen, schicken Hotels und kleinen Strändern geschmückt. Sorrento ist die Hauptstadt der Halbinsel Sorrento; man erkennt sie schon von weitem und falls Sie Zweifel haben, erkennen Sie die Stadt an den Fähren und den Schnellbooten die Sorrento mit Napoli und Capri verbinden. Schon vor vielen Jahren wurde die Stadt von weltbekannten Künstlern entdeckt (Byron, Stendhal, Verdi, Goethe, Wagner und andere die die Königin Victoria besuchten, und in neuerer Zeit waren hier auch Caruso und Lucio Dalla), Sorrento ist eine stolze Burg die sich über dem Golf von Napoli erhebt mit autentischen Charakteristiken und dem belebenden Charme der Gässchen in der Altstadt. Der Hafen von Sorrento, offen in Richtung Nord- Nordost, auch Marina Piccola genannt, wird zurzeit erweitert, die derzeitige Situation mit den Liegeplätzen ist nicht sehr gut, die meisten Plätze sind für Fähren und Passagierschiffe reserviert und die wenigen Plätze für Sportboote sind fast immer besetzt. Desswegen, und auch wegen der engen Liegeplätze ist Sorrento kein sicherer Anlegeplatz, wir empfehlen hier nur einen Zwischenstop zu machen, ausserhalb des Hafens und den Anker in den ca 8-12 m tiefen Sandboden zu werfen.


 Tag 5° - Castellammare di Stabia: Ein kleines Städchen am äusseren Rand des Napoli Archipels, wo der Stadtrand von Napoli auf die Hänge des Vesiuvios trifft und sich mit der Halbinsel Sorrento vereint. Hier liegt ein wichtiges Industriegebiet. Bekannt ist die Stadt für die Thermalbäder und der Türme Del Greco und Annunziata, ausserdem ist sie gut mit Pompeii und Ercolano verbunden. Der Hafen ist gut geschützt von allen Wind und Wetterverhältnissen.